Griechische Mythologie (Band 1&2)


Ludwig Preller - July 26, 2017

Griechische Mythologie (Band 1&2) Buch-CoverDie griechische Mythologie umfasst die Gesamtheit der antiken griechischen Mythen, also der Geschichten der Götter und Helden (Heroen) des antiken Griechenlands. Ludwig Preller (1809-1861) war ein deutscher Altphilologe und Altertumswissenschaftler. Er schrieb mehrere Bücher über die Geschichte des Altertums und trug darüber hinaus zu Grubers Allgemeiner Encyclopädie der Wissenschaften und Künste und Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft bei. Inhalt: Theogonie: Die Zeit vor Homer und Hesiod Die übrige Poesie und die bildende Kunst Weltanfänge Von den Titanen und der Titanomachie Neue Weltkämpfe. Die Menschheit: Die Geschlechter, Prometheus, Die Aloiden Die Götter: Der Himmel Hauptgötter (Zeus, Hera, Hephaestos, Athena, Apollon, Artemis, Ares, Aphrodite, Hermes, Hestia) Nebengötter (Helios,Eos, Selene, Morgenstern und Abendstern, Orion, Der Sirios, Plejaden und Hyaden, Eurynome und die Chariten...) Die Gewässer und das Meer Erde, Erdeleben und Unterwelt Die Kabiren und Kabirmysterien Die Heroen (Landschaftliche Sagen, Heldensage, Heldendichtung)

The End of Iraq


Peter W. Galbraith - July 1, 2006

The End of Iraq Buch-CoverThe End of Iraq, definitive, tough-minded, clear-eyed, describes America's failed strategy toward that country and what must be done now. The United States invaded Iraq with grand ambitions to bring it democracy and thereby transform the Middle East. Instead, Iraq has disintegrated into three constituent components: a pro-western Kurdistan in the north, an Iran-dominated Shiite entity in the south, and a chaotic Sunni Arab region in the center. The country is plagued by insurgency and is in the opening phases of a potentially catastrophic civil war. George W. Bush broke up Iraq when he ordered its invasion in 2003. The United States not only removed Saddam Hussein, it also smashed and later dissolved the institutions by which Iraq's Sunni Arab minority ruled the country: its army, its security services, and the Baath Party. With these institutions gone and irreplaceable, the basis of an Iraqi state has disappeared. The End of Iraq describes the administration's strategic miscalculations behind the war as well as the blunders of the American occupation. There was the failure to understand the intensity of the ethnic and religious divisions in Iraq. This was followed by incoherent and inconsistent strategies for governing, the failure to spend money for reconstruction, the misguided effort to create a national army and police, and then the turning over of the country's management to Republican political loyalists rather than qualified professionals. As a matter of morality, Galbraith writes, the Kurds of Iraq are no less entitled to independence than are Lithuanians, Croatians, or Palestinians. And if the country's majority Shiites want to run their own affairs, or even have their own state, on what democratic principle should they be denied? If the price of a unified Iraq is another dictatorship, Galbraith writes in The End of Iraq, it is too high a price to pay. The United States must focus now, not on preserving or forging a unified Iraq, but on avoiding a spreading and increasingly dangerous and deadly civil war. It must accept the reality of Iraq's breakup and work with Iraq's Shiites, Kurds, and Sunni Arabs to strengthen the already semi-independent regions. If they are properly constituted, these regions can provide security, though not all will be democratic. There is no easy exit from Iraq for America. We have to relinquish our present strategy -- trying to build national institutions when there is in fact no nation. That effort is doomed, Galbraith argues, and it will only leave the United States with an open-ended commitment in circumstances of uncontrollable turmoil. Peter Galbraith has been in Iraq many times over the last twenty-one years during historic turning points for the country: the Iran-Iraq War, the Kurdish genocide, the 1991 uprising, the immediate aftermath of the 2003 war, and the writing of Iraq's constitutions. In The End of Iraq, he offers many firsthand observations of the men who are now Iraq's leaders. He draws on his nearly two decades of involvement in Iraq policy working for the U.S. government to appraise what has occurred and what will happen. The End of Iraq is the definitive account of this war and its ramifications.

Die Ehre des Scharfrichters


Joel F. Harrington - March 17, 2014

Die Ehre des Scharfrichters Buch-CoverUnter Mördern, Dieben, Dirnen: Schuld und Sühne in der frühen Neuzeit Frantz Schmidt tötete fast 400 Menschen, unzählige weitere hat er gefoltert oder verstümmelt. Und doch war er am Ende seines Lebens ein angesehener Mann. Ungewöhnlich ist nicht nur der Lebensweg des Meister Frantz, der im 16. Jahrhundert in Nürnberg als Henker arbeitete, sondern auch, dass er Tagebuch schrieb. Der Historiker Joel Harrington hat dieses einmalige Zeugnis nun erstmals umfassend ausgewertet und gibt in seinem packenden Buch seltene Einblicke in das Leben, Denken und Fühlen der Menschen am Beginn der Neuzeit. Das Handwerk des Tötens hatte Frantz Schmidt von seinem Vater gelernt, doch sein Leben lang strebte er danach, dem unehrenhaften Stand des Henkers zu entfliehen. Als Scharfrichter in Nürnberg waren es vor allem die Kriminellen, die Außenseiter und Pechvögel, mit denen er in Kontakt kam, der Zugang zur ehrbaren Gesellschaft blieb ihm lange verwehrt. Über seine grausame Arbeit hat Meister Frantz über 45 Jahre lang Buch geführt und der Nachwelt damit eine höchst ungewöhnliche Quelle hinterlassen. Basierend auf dem Tagebuch und anhand umfangreicher Forschung gelingt es Joel Harrington meisterhaft, das Leben des Frantz Schmidt in all seinen Facetten und Widersprüchen zu schildern. Er erzählt damit nicht nur eine faszinierende Lebensgeschichte, sondern erschließt uns zugleich eine Epoche, in der die Welt sich zur Moderne wandelt.

Waterloo


Bernard Cornwell - April 24, 2015

Waterloo Buch-CoverDie berühmteste Schlacht der Geschichte – Bernard Cornwell bringt sie uns näher denn je. Platz 1 der Sunday-Times-Bestsellerliste Bernard Cornwell kennt man als meisterhaften Erzähler, doch nichts beherrscht er so glänzend wie Schlachtenbeschreibungen. Nun hat er unter Verwendung zahlreicher historischer Quellen – Tagebücher, Briefe, Depeschen, Erinnerungen – über die wohl berühmteste Schlacht der Neuzeit geschrieben: ein Sachbuch – so spannend wie seine Romane. Napoleon schlägt seine letzte Schlacht: gegen eine Allianz aus Briten, Preußen, Niederländern. Die mächtigsten Kombattanten aber heißen Regen, Schlamm, Hunger. Die Gegner des Korsen begegnen einander mit Misstrauen. Dummheit und Hochmut führen auf beiden Seiten zu fatalen Entscheidungen, doch am Ende ragen aus den Meeren von Blut und Dreck, aus den Geschichten über Versagen und Verrat auch solche von Genie und Heldentum hervor. Und der Leser weiß, wie furchtbar auch vor dem Zeitalter der industriellen Kriegsführung das Töten und Sterben an dem Ort war, den man das Feld der Ehre nennt.

Geschichte der Frühen Neuzeit


Thomas Maissen - September 30, 2013

Geschichte der Frühen Neuzeit Buch-CoverVon der Erfindung des Buchdrucks und der Entdeckung Amerikas schlägt Thomas Maissen den Bogen bis zur Industriellen und Französischen Revolution. In jeweils wechselnden Perspektiven erläutert er die entscheidenden Entwicklungen wie Humanismus, Reformation, das spanische Weltreich Karls V. und Philipps II., den Dreißigjährigen Krieg und die höfische Gesellschaft Ludwigs XIV., schließlich die Aufklärung und den Aufstieg Großbritanniens und Preußens im europäischen Mächtegleichgewicht. In der spannenden Überblicksdarstellung wird der politische, soziale, wirtschaftliche und kulturelle Wandel dieser Epoche in den wechselseitigen Bedingtheiten deutlich.

Der lange Weg zur Freiheit


Nelson Mandela - January 25, 2014

Der lange Weg zur Freiheit Buch-Cover»Ich bin einer von ungezählten Millionen, die durch Nelson Mandelas Leben inspiriert wurden.« Barack Obama Eine fast drei Jahrzehnte währende Gefängnishaft ließ Nelson Mandela zum Mythos der schwarzen Befreiungsbewegung werden. Kaum ein anderer Politiker unserer Zeit symbolisiert heute in solchem Maße die Friedenshoffnungen der Menschheit und den Gedanken der Aussöhnung aller Rassen wie der ehemalige südafrikanische Präsident und Friedensnobelpreisträger. Auch nach seinem Tod finden seine ungebrochene Charakterstärke und Menschenfreundlichkeit die Bewunderung aller friedenswilligen Menschen auf der Welt. Mandelas Lebensgeschichte ist über die politische Bedeutung hinaus ein spannend zu lesendes, kenntnis- und faktenreiches Dokument menschlicher Entwicklung unter Bedingungen und Fährnissen, vor denen die meisten Menschen innerlich wie äußerlich kapituliert haben dürften.